Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Parallel zur EM findet in den USA seit gestern die Copa América statt. Mit Volkswagen als Presenting Partner der US-Nationalmannschaft und Christian Pulisic als Markenbotschafter.

21.06.2024

Im November 2022 haben Volkswagen und die U.S. Soccer Federation eine Verlängerung ihrer Partnerschaft bekanntgegeben, die auch die Nationalmannschaften der Frauen und Männer umfasst. Da ist es keine Überraschung, dass sich der Presenting Partner von U.S. Soccer zum Beginn der Copa América zu Wort meldet. Mit Christian Pulisic, der zurzeit für AC Milano spielt. Und für die amerikanische Nationalmannschaft bei ihrem ersten Spiel gegen Bolivien am 24. Juni auf dem Platz steht.

Der Spot beginnt überraschenderweise recht selbstkritisch. Man hört zwar überall, dass Soccer in den USA angekommen ist, aber man merkt bisher noch wenig davon. Also überlegt Pulisic, der bereits beim FIFA World Cup 2022 als Markenbotschafter aufgetreten ist, wie man mehr Aufmerksamkeit erzeugen könnte. Er kommt zu dem Schluss, dass es am besten über die Begeisterung der Fans geht. Dabei wagt Volkswagen USA auf Instagram die recht ambitionierte Einschätzung "U.S. fans are like no other, proving every day that this is the Home of Soccer." Die Vereinigten Staaten als Heimat des Fußballs dürften etliche Länder anders sehen.

Bei der traditionsreichen Copa América (ausgetragen seit 1916) treten in diesem Jahr 10 Nationalmannschaften aus Südamerika und 6 aus Mittel- und Nordamerika an. Zu letzteren zählen Mexiko, die USA und Kanada. Dabei gibt es eine Besonderheit, die das Sportereignis für US-Marken noch interessanter für begleitende Kampagnen macht. Nachdem der ursprüngliche Austragungsort Ecuador die Bewerbung zurückziehen musste, finden alle Begegnungen in den USA statt. In 14 Stadien, wobei das Eröffnungsspiel im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta stattfindet und das Endspiel im Hard Rock Stadium in Miami Gardens ausgerichtet wird. Favoriten sind die früheren Champions Argentinien und Brasilen, USA TODAY sieht die USA in einem Ranking aber immerhin auf einem geteilten 4. Platz neben Mexiko und Kolumbien.