Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Coca-Cola beschwört in der globalen Kampagne den Zusammenhalt in unsicheren Zeiten.

06.07.2024

Spätestens seit dem legendären Hilltop-Spot von 1971, der es sogar ins Finale von "Mad Men" geschafft hat, ist Coca-Cola auf der ambitionierten Mission unterwegs, alle Menschen zusammenzubringen. 2010 verriet ein ebenfalls legendärer Spot, dass eine Coke sogar bei rivalisierenden NASCAR-Fahrern kurzzeitig für eine entspannte Harmonie sorgt, während sie gleichzeitig der mechanischen Kaltverformung frönen.

Die romantisch-verklärte Vorstellung, dass ein Softdrink genügt, damit sich alle Menschen in den Armen liegen, wurde in den letzten Jahrzehnten auf unterschiedlichste Weise umgesetzt. Amüsant und unterhaltsam, emotional, bewegend und dabei immer zuversichtlich und motivierend. In Abwandlung des alten Mantras "Never Change A Winning Team" wird im Sommer 2024 das Grundmotiv der weltumspannenden Verbundenheit natürlich auch auf die globale Olympia-Kampagne übertragen. Hintergrund des :60 Spots ist eine Szene während der letzten Sommerspiele in Tokio, in der Schwimmerin Tatjana Schoenmaker nach ihrem Weltrekord über 200 m Brustschwimmen von ihren Rivalinnen Lilly King, Kaylene Corbett und Annie Lazor beglückwünscht und umarmt wurde. Coca-Cola stellt diesen bewegenden Moment für die kommenden Spiele in Paris nach, was Zuschauerinnen und Zuschauer an den unterschiedlichsten Orten dazu inspiriert, sich ebenfalls spontan in die Arme zu fallen und wildfremden Menschen ihre Zuneigung zu zeigen. Warum auch immer.

Die meisten Olympia-Kampagnen haben traditionell eine tiefergehende Botschaft, die der Bedeutung des Ereignisses angemessen ist. In diesem Fall soll sie wohl lauten, dass von den Wettkämpfen in Paris ein Zeichen der vorbehaltlosen und vorurteilsfreien Freundschaft ausgeht, die auch zwischen vermeintlichen Rivalen möglich ist. So profan das klingen mag, dieses Zeichen ist angesichts der weltweiten Krisen, des zunehmenden Hasses, der Diskriminierung und der vielen gespaltenen Gesellschaften wohl eines der wichtigsten, das man mit den Olympische Sommerspiele 2024 verbinden kann. So gesehen ist der Beitrag von Coca-Cola vielleicht etwas kitschig und am Ende ein wenig skurril, aber er passt genau in die Zeit und trifft die Befindlichkeit vieler verunsicherter Menschen, die Halt und Zuversicht suchen. Bliebe nur noch zu erwähnen, dass hinter der Freundschaft der Schwimmerinnen die Agentur Ogilvy und WPP Open X stehen.