Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Toyota startet mit einem :70 Spot mit medaillenverdächtigen 87 Schnitten.

09.07.2021

Zeitgleich mit neuen Hiobsbotschaften aus dem Land der aufgehenden Sonne fährt mit Toyota einer der wichtigsten Partner des IOC seine Kampagne hoch. Dabei hatte sich der Konzern noch Mitte Mai besorgt über den wachsenden Unmut in der Bevölkerung gezeigt und befürchtet, die weit verbreitete Ablehnung könne auf die Athleten und letztlich auf die Sponsoren projiziert werden.

Abgesehen davon, dass Toyota dennoch Spots zwischen den tendenziell negativen Meldungen vom Austragungsort schaltet, ist der Auftakt der Olympia-Kampagne nicht sonderlich überraschend. Es ist die übliche Würdigung der Leistung der Athleten, gerne festgemacht an konkreten Personen, die es mit unerschütterlichem Willen und Selbstvertrauen, mit hartem Training und der Unterstützung ihrer Familie und ihres Teams bis an die Spitze geschafft hat. Die Botschaften ähneln sich dabei: Man muss an sich glauben, man darf nie aufgeben und man erreicht Höchstleistungen nur gemeinsam.

Eine ziemlich wirre Szenenfolge springt zwischen dem privaten Umfeld der Athleten, ihrem Training und dem Wettkampf hin und her, am Anfang und am Ende sieht man sogar kurz ein Auto. Offenbar will uns Toyota damit sagen, dass alles mit Allem zusammenhängt und dass alle Bereiche des Lebens ihren Anteil an sportlichen Höchstleistungen haben.

Auch wenn das alles nicht substanziell neu ist, solche Inspirationen sind immer wieder wichtig, denn sie sind überzeugend und hinterlassen einen starken Eindruck. Außerdem haben es die Athleten verdient, dass man ihre herausragenden Leistungen und ihren persönlichen Einsatz würdigt. Schließlich trainieren und leiden sie die meiste Zeit im Verborgenen und haben treten nur bei Wettbewerben wie den Olympische Sommerspiele für einige Tage ins Licht der breiten Öffentlichkeit. Das Problem mit diesem Konzept ist allerdings, dass es beliebig austauschbar ist. Ans Ende dieses Spots hätte man genauso gut das Logo einer Sportbekleidungsmarke, eines Energiedrinks oder von Procter & Gamble setzen können.

> zurück zur Übersicht