Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Cadillac verbindet Nostalgie mit Zukunftstechnologie.

08.02.2021

Zumindest was sein Marketing betrifft, ist der traditionsreiche Autobauer in der E-Mobilität angekommen. Als einer von nur drei Autoherstellern (die beiden anderen waren Stellantis und Toyota) hat GM ein kraftvolles Zeichen gesetzt und beide :90 Spots seinen Elektromodellen gewidmet.

 

Der Hass von Will Ferrell auf Norwegen hatte schon in den letzten Tagen für viel Aufsehen gesorgt, neben Audi Norway und Ford hat sogar die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg darauf regiert. Den zweiten Spot hatte GM bis zum Big Game zurückgehalten. Er brachte den Zuschauern ein Wiedersehen mit Edward mit den Scherenhänden, dem Kino-Klassiker von Tim Burton aus dem Jahr 1990. Genauer gesagt sahen wir Edgar, den Sohn des damaligen Titelhelden. Er hat die unpraktischen Finger geerbt und wir erleben, mit welchen Schwierigkeiten er deshalb im Alltag zu kämpfen hat. Eines Tages hat seine Mutter, gespielt von der Originalbesetzung Winona Ryder, eine Überraschung für ihn: Einen Cadillac Lyriq, der autonom fährt, ohne dass man seine Hände benutzen muss. Eine etwas weiter her geholte Allegorie, aber dennoch ein durchaus aufmerksamkeitsstarker Beitrag zum Super Bowl 2021, der in Pandemie-Zeiten mit etlichen bemerkenswerten Highlights überrascht und unterhalten hat. Auch wenn das Spiel selber eher einseitig verlaufen ist.

> zurück zur Übersicht